Bild: Logo Huber Metallbau AG
Huber Metallbau AG, Moosseedorf

Geschichte

Die Wurzeln des Unternehmens reichen zurück ins Jahr 1958 als Emil Huber senior, Schlosser und Erfinder, die Büchergestell-Stange lancierte und produzierte. Er eröffnete 1960 die erste Werkstatt in der Lorraine in Bern und zog 1962 nach Zollikofen an die Wydackerstrasse und später 1968 an die Kirchlindachstrasse. Zu jener Zeit bildete die Stahlrohrmöbel-Produktion das Kerngeschäft. 1975 haben die beiden Söhne Heinz und Emil Huber die Firma übernommen und 1980 die Huber Metallbau AG mit den Schwerpunkten Metallbau und Bäckereieinrichtungen gegründet. 1985 verliess Heinz Huber die Firma, Emil Huber junior leitete das Unternehmen zusammen mit seiner Frau Gerlinde Huber weiter. 1991 verlagerte das Unternehmen seinen Standort nach Moosseedorf ins Gewerbezentrum Laupenacker. Andreas Huber, der jüngste Sohn von Emil und Gerlinde Huber schloss sich 2003 dem Familienunternehmen an. Wie bereits seine Vorfahren zeichnet auch er sich durch Kreativität und Experimentierfreudigkeit aus.

Eine Erfolgsgeschichte über drei Generationen


Seine Leidenschaft gilt der Verbindung von Alt mit Neu, von Tradition mit Moderne, von Funktionalität mit Design. Nebst den Schwerpunkten Metallbau und Bäckereieinrichtungen widmet er sich vermehrt der Möbelproduktion. 2014 hat die Huber Metallbau AG einen Neubau mit Ausstellungsraum in der Stägmatt in Moosseedorf bezogen. Die Huber Metallbau AG ist nach wie vor ein Kleinbetrieb. Seit Anfang 2016 leitet Andreas Huber das Unternehmen mit vier Angestellten und einem Lehrling sowie einer Person für die administrativen Angelegenheiten.